• Sie sind hier:
  • A-Z
  • SV Empor Schenkenberg 1928 e.V.
Aufrufe: 1181

SV Empor Schenkenberg 1928 e.V.

SV Empor Schenkenberg 1928 e.V.

Wustermarkstraße 47, Groß Kreutz OT Schenkenberg 14550

033207 - 30810
0179 1341288
Art:
Gemeinde Groß Kreutz
Kategorien:
Allgemeine Info
1. Vorsitzender Herr Fred Martens

Steckbrief

Im Jahre 1827 wurde die Siedlung Schenkenberg das erste Mal schriftlich erwähnt. Die Gründung der Landgemeinde, der Feuerwehr und des Sportvereins SV Empor  erfolgte am 12.06.1928. Im Jahre 1961 übernahm Armin Bach den damals geschrumpften Verein von rund 100 Mitgliedern. Seit dem ersten Tag ist Armin Bach unermüdlich für unseren Verein im Einsatz und bekleidet weitere ehrenamtliche Funktionen im Fußballkreis Westhavelland. Dafür wurde er anläßlich der 75-Jahr Feier gemeinsam mit Sandra Köppen als Ehrenbürger von Schenkenberg geehrt. Der Nachwuchsarbeit wird schon immer hohen Stellenwert beigemessen. So ist Schenkenberg einer der ganz wenigen (Land) Vereine in der Gegend, die mit allen Teams, von den Alten Herren bis zu den F-Junioren, aktiv im Einsatz sind. Nach vielen Auf- und Abstiegsjahren der einzelnen Klassen, spielt heute unsere 1. Männermannschaft in der Landesklasse West.
Die A, B, C, D und F-Junioren kämpfen eifrig um Punkte in Ihren Klassen der Kreisebene.  In der Saison 2004-2005 und 2005-2006 holte die F-Jugend den Titel. 2005-2006 schaffte dieses Kunststück die E-Jugend, die damit in die Landesliga aufgestiegen ist. Größter Vereinserfolg einer Nachwuchsmannschaft war ohne Frage der Gewinn des Hallenlandesmeistertitels im Januar 2006 in der Lausitzarena Cottbus unserer F-Jugend. Unser Sportverein setzt sich heute aus 6 Abteilungen zusammen mit über 400 Mitgliedern. Die meisten Sportfreunde sind in der Abteilung Fußball organisiert. Im Kegeln, Schach, Gymnastik, bei den Angelfreunden oder unserer neusten Abteilung Tischtennis sind jederzeit neue Interessenten gern gesehen, genau wie in den einzelnen Fußballmannschaften. Ende Januar 2006 wurde Detlef Krämer zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er übernimmt das Amt von Armin Bach, der nach 45 Jahren in die 2. Reihe rückt.