Elterninformation zur Notbetreuung in den Horten der Ganztagsschulen

Liebe Eltern,
Die Landesregierung hat am Sonntag den 18.04.2021 die „Fünfte Verordnung zur Änderung der Siebten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung“ bekannt gemacht. Für die Notbetreuung ergeben sich daraus Änderungen. Wir haben vor diesem Hintergrund die Antragsliste für die Notbetreuung im Hort angepasst, die dieser Information als Anlage beigefügt ist. Wichtigste Änderung ist, dass nun auch wieder die Notbetreuung gewährt wird, wenn nur ein Elternteil (bisher 2) in der kritischen Infrastruktur arbeitet.
§ 18 Absatz 5 der Eidämmungsverordnung hat nun folgenden Wortlaut:

„(5) Für Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 6 ist eine Hortbetreuung (Notbetreuung) zu gewährleisten. Einen Anspruch auf eine Notbetreuung haben

1. Kinder, die aus Gründen der Wahrung des Kindeswohls oder aufgrund von Schulen festgestellter besonderer sozialer Unterstützungsbedarfe zu betreuen sind,
2. Kinder, von denen mindestens ein Personensorgeberechtigter in den in Satz 3 genannten kritischen Infrastrukturbereichen innerhalb oder außerhalb des Landes Brandenburg beschäftigt ist, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann,
3. Kinder von Alleinerziehenden, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann. „

„Keinen Anspruch auf Notbetreuung haben präsenzpflichtige Kinder, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.“


Groß Kreutz (Havel), d. 19.04.2021

Reth Kalsow
Bürgermeister